Diese Woche dreht sich mal alles um die Bouys – genauer gesagt, um fünf queere Musiker aus Deutschland. Und noch genauer gesagt, aus Berlin. Keye Katcher, John Riot, Leopold, Nico Abrell und MKSM haben ein paar richtig tolle, mitreißende Songs veröffentlicht: mal kritisch, mal ermutigend, mal tanzbar – aber immer fürs Herz.

In der ersten Hälfte dieser 'Herzbeats'-Folge spreche ich mit TV-Liebling Jochen Schropp über sein neues Buch 'Queer as f*ck: Selbstbestimmung, Sex und Sichtbarkeit'. Danach wird es ganz persönlich, wenn wir beide in Jochens Lieblingsmusik eintauchen. Als Überraschungsgast via Telefon dazugeschaltet, wird Lars Tönsfeuerborn zudem enthüllen, wie es um Jochens Kochkünste bestellt ist.

Mit ihrem neuen, facettenreichen Album 'Let’s Say For Instance' befreit sich die queere Singer-Songwriterin Emeli Sandé von den Erwartungen anderer und veröffentlicht eine musikalische Ode an Widerstandsfähigkeit und Erneuerung.

Für die Sonderfolge anlässlich des Eurovision Song Contest habe ich mir einen Fachmann eingeladen. Oder besser: ein wandelndes Lexikon. Ehe kommende Woche in Turin 40 Länder den exzentrischen Mix aus Windmaschinen, Powerballaden und spektakulären Outfits zelebrieren, möchte ich mit meinem Freund Stephan über alles schnattern, was das ESC-Herz interessiert.

Angel Olsen veröffentlicht mit 'Big Time' einen persönlichen Country-Song – ein furchtloses Liebeslied, das zugleich auch der Titeltrack ihres neuen Albums ist, welches im Juni 2022 erscheint. Ein Album über die expansive Kraft der neuen Liebe, geschrieben in der Zeit, als die amerikanische Musikerin sich als queer outete.

Laute Gitarren, pulsierende Drums, treibende Synths: Baby of the Bunch zelebrieren die Riot-Grrrl-Bewegung und katapultieren den Sound mit einem lässigen Mix aus New Wave, Indie und Punk ins Jahr 2022. Heute veröffentlicht die Band aus Berlin/Dresden/Leipzig ihr rebellisches  Debütalbum.

Frankfurt, Leipzig, Los Angeles, Berlin: John Riot und ich besuchen die vier großen Stationen im Leben des schwulen Musikers. Dabei erfahre ich, was es mit seinem Künstlernamen auf sich hat, wie es war, mit Kim Petras Shots zu trinken, warum die No Angels so wichtig für seinen Karrierestart waren und warum er vielleicht schon bald in meinen Lackhosen durch einen Leipziger Club tanzt.

Wilhelmines Songs sind authentisch, gehen ganz tief ins Herz, machen Mut – und Mutig-Sein ist auch eines der zentralen Themen dieser Podcast-Folge. Wir sprechen über ihre Kindheit in einem besetzten Haus, darüber, was Britney Spears mit dem Start ihrer Karriere zu tun hat, übers Weinen beim Schreiben und die Stiche im Brustkorb, die wir Queers in diesen Tagen immer öfter spüren.

Selbstbewusstsein, Charme und Entertainment treffen auf energetischen Dance-Pop und verspielte House-Beats: Das australische DJ-Team Jawbreakers veröffentlicht heute mit 'Just A Taste' seine erste EP.

Mykki Blanco und Michael Stipe veröffentlichen gemeinsame Single, Conchita Wurst überrascht mit neuem Sound, Miki Ratsulas Debütalbum schwebt zwischen R'n'B und Lo-Fi-Pop, Beni Fahr ermutigt mit einer Dance-Pop-Hymne und zu Soft Cell und Pet Shop Boys kann ich nur sagen: Iconic!

Antoinette Blume und Zacker sprechen über seine Anfänge als Veranstalter vor fast 20 Jahren (awoo), seine queeren Partyreihen in Leipzig und natürlich auch über BOUYGERHL und den Podcast.

In den neuen 'Herzbeats'-Sonderfolgen spreche ich mit queeren Persönlichkeiten über deren Lieblingsmusik. Den Anfang macht dabei niemand Geringeres als Bambi Mercury (Queen Of Drags). In der neuen Podcast-Folge geht es um Bambis Lieblingsalben, die dazugehörigen Anekdoten sowie um den Menschen hinter der Kunstfigur. Teaser: "And I feel Maria Magdalena passing through my room."

Der queere Musiker BOAH ROBIN! veröffentlichte Ende Februar mit 'Dark Red' eine energetisch-clubbige, aber zugleich auch tiefgründige Pop-Hymne. Das dazugehörige Musikvideo, realisiert vom Leipziger Visual-Künstler Leif Klinger, feiert heute exklusiv bei BOUYGERHL seine Premiere.

'Pop Out Music' hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, für ihren YouTube-Kanal eine LGBTQ+-Playlist zu kuratierten. Und das habe ich natürlich - sowas von! Ab sofort könnt ihr in der Playlist 'Sounds Queer!' durch die neuesten Musikvideos queerer Acts stöbern.

MKSM setzt mit seinem Cover der Friedenshymne 'Imagine' ein persönliches Statement, Daniel Schumacher begeistert mit einer gesungenen Liebeserklärung an seinen Freund, Becks singt in 'Blutmond' über eine durchzechte Nacht, Jnnrhndrxx rechnet mit der Queer- und Deutschrap-Szene ab und Daddy Squad veröffentlichen gemeimsam mit Hard Ton ein HiNRG-Disco-Monster.

Aufregend, anders und laut: Die Kölner Drag-Queen Cassy Carrington und die Euro-Pop-Legende Franca Morgano (Magic Affair) veröffentlichen mit der gemeinsamen Single 'Bin Kummer gewohnt' eine treibende Electro-Rock-Nummer über die Schwierigkeiten und Missstände unserer Zeit.

Sir Mantis ist ein Rapper entgegen jeder Erwartung: zu queer für den Vatikan, zu melancholisch, um als Pöbel durchzugehen, aber auch zu wütend für einen Platz in der positionslosen Popkultur. Ein intimes Gespräch über seine Transidentität und den ganz persönlichen Kampf mit sich und der Gesellschaft. Außerdem geht es um seine ersten Gehversuche im Rap, musikalische Vorbilder und Lieblingsmusik.

Sir Mantis ist ein Rapper und Beat-Producer entgegen jeder Erwartung: zu queer für den Vatikan, zu melancholisch, um als Pöbel durchzugehen, aber auch zu wütend für einen Platz in der positionslosen Popkultur. Der Leipziger Künstler Leif Klinger hat den transidenten Musiker exklusiv für BOUYGERHL fotografiert.

Lie Ning veröffentlicht eine emotionale Single mit Musikerin Novaa, Kid Moxie verbindet kraftvolle Beats mit Noir-Pop-Melodien, BOAH ROBIN! begeistert mit einer clubbigen, aber zugleich auch tiefgründigen Queer-Hymne und Blue Alien nimmt uns mit auf ein dunkles Pop-Abenteuer.

BECKS hat aufgehört, sich Gedanken über das Gerede anderer zu machen. Selbstbewusst setzt sich die 23-jährige Musikerin für Themen wie Gender Identity oder queere Selbstbestimmtheit ein und wurde so zum Sprachrohr für die neue LGBTQ+-Generation. Wir sprechen über BECKS' wahnsinnig schnellen Erfolg, ihren Weg zur Musik, ihre Queerness, musikalische Vorbilder und natürlich TikTok.

Diese Woche gibt es ganz viel Liebe, Wärme und auch ein wenig Sex auf die Ohren: Das Duo I'm Not a Blonde veröffentlicht mit 'Talk of Love' einen Synthiepop-Ohrwurm, Markus X rappt über sexuelle Befreiung und toxische Maskulinität, Country-Legende Lavender Country überrascht nach über 50 Jahren mit einem neuen Album und Leopold begeistert mit eher sanften Tönen.

Toast entführt uns mit der Single 'Signals' in eine aufregend queere Hyperpop-Welt, Lucys und Marcellas Neuinterpretation des Rosenstolz-Überhits 'Liebe ist alles' erstrahlt in einem frohmütig-tanzbaren Pop-Gewand und die beiden queeren Newcomerinnen Schwesta Ebra und LiLa veröffentlichen ihre langerwarteten Debüt-EPs.

Für das Siegessäule-Magazin habe ich über meine Lieblingsplatte geschrieben. Und das ist – wie sollte es auch anders sein – das Debütalbum von Antony and the Johnsons / Anohni. Kaum eine andere Musikerin schafft es, mich so zu begeistern. Kaum eine andere Musik trifft mich so tief im Innersten.

Arlo Parks veröffentlicht eine poppige Single mit zarten Lyrics, John Riot bringt uns mit smoothen EDM-Beats zurück auf den Dancefloor, Wallis Bird gewährt Einblick in ihre Seele und Joesef veröffentlich einen groovy 'Sad Boy Banger' voller Herzschmerz aber auch Humor.

Anlässlich des 30-jährigen Bühnenjubiläums der Kult-Band schauen Peter Plate und Gastgeber Zacker zurück auf die Erfolgsgeschichte von Rosenstolz. Die beiden sprechen über die schönsten Erinnerungen, analysieren Veränderungen und lachen gemeinsam über die ein oder andere Anekdote.

Ein empowerndes Prosit auf die eigene Stärke! Mit seinem Song 'Tchin Tchin' möchte Musiker und Influencer Nico Abrell anderen Menschen zeigen, dass man nicht nur seines eigenen Glückes Schmied, sondern auch für sich selbst immer gut genug ist.

Der norwegische Newcomer Metteson veröffentlicht mit seiner neue Single 'Come, Cry' einen Song voller Pop-Eskapismus und einen hymnischen Aufruf zum Handeln: Sei die Schulter zum Ausweinen für diejenigen, die dich in diesen schwierigen Zeiten brauchen!

Die australische Singer-Songwriterin Alex the Astronaut veröffentlicht mit 'Airport' eine neue Single über eine Liebesgeschichte ohne Ende. Das dazugehörige Musikvideo ist ein cineastisches Porträt über die durch Quarantäne bedingte Isolation und deren emotionale Auswirkungen.